SiGeKo – Sicherheit- und Gesundheitsschutzkoordination

Nach Baustellenverordnung (BaustellV) § 3 (1) haben Bauherren ausgebildete Koordinatoren für die Sicherheit an den Baustellen zu bestellen.
Wir haben die erforderliche Ausbildung und Erfahrung die Aufgaben eines Sicherheit- und Gesundheitskoordinators nach der neuen Baustellenverordnung wahrzunehmen, wozu u. a. folgende Aufgaben zählen:

Was tut der SiGeKo ???

Leistungen in der Planungsphase :

  • Koordination der Belange der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes im Auftrag des Bauherrn
  • Ausarbeitung eines Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans (SiGe-Plan)
  • Analyse der Planung
  • Beratung bei der Terminplanung
  • Mitwirkung bei der Erstellung der Baustelleneinrichtung

 

Leistungen in der Bauphase u. a.:

  • Bekannt machen und laufende Kontrolle der Einhaltung des Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans
  • Anpassen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans
  • Organisieren und Durchführen von Sicherheitsbegehungen
  • Information der ausführenden Unternehmen hinsichtlich Sicherheit und Gesundheitsschutz
  • Klären sicherheitsrelevanter Belange
  • Hinwirken auf die Einhaltung der Baustellenordnung und des Baustelleneinrichtungsplanes
  • Erstellung/Überarbeitung/Anpassung von Unterlagen

Wann braucht man einen SiGeKo?

Praktisch immer. Die BaustellV macht keine Ausnahmen etwa für reine Sanierungs- oder Abbruchmaßnahmen. Nur Baustellen, bei denen die Arbeitnehmer nur eines einzigen Arbeitgebers beschäftigt werden, sind ausgenommen. (Und damit sind nicht Unternehmer mit Subunternehmern und Sub-Subunternehmern gemeint.)

Möchten Sie Teilaufgaben des Koordinators selbst übernehmen, so werden wir auch dafür eine optimale Lösung finden.